Der Gebrauchshundesport



Fährtensuche

Durch einen gut durchdachten Aufbau mit Futter lernt der Hund Bodenveränderungen zu erkennen und zu verfolgen sowie auf der Spur befindliche Gegenstände zu verweisen.

Nasenarbeit fordert höchste Konzentration vom Hund und daher gilt: Fährtenarbeit ist Fleißarbeit!





Unterordnung

Unterordnung ist ein altmodischer Begriff und lässt möglicherweise den falschen Rückschluss zu, dass der Hund "sich unterordnen müsse". 

Die Unterordnung ist Bestandteil der Begleithundeprüfung sowie der Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde. Sie besteht je nach Schwierigkeitsgrad aus den Einzelteilen Fußgehen, technische Übungen (Sitz, Platz, Steh), Apportieren (über die Hürde bzw. Schrägwand), Voraussenden mit Hinlegen und Ablage unter Ablenkung.

Die Übungen werden mit Futter und Spielzeug positiv aufgebaut. Sie sollen Spaß machen und die Zusammenarbeit zwischen Hundeführer und Hund sowie die Arbeitsbereitschaft des Hundes gegenüber seinem Hundeführer fördern.



Schutzdienst

Der Schutzdienst im Sportbereich entsteht spielerisch aus einem kontrollierten Beutespiel heraus. Von Anfang an lernen die Hunde die Grenzen des Spiels kennen und beachten. Unsere Hunde sind keine reinen Sportgeräte und leben ohne Ausnahme in der Familie. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bei richtigem Aufbau Schutzdienstarbeit die Hunde gelassener und stressresistenter macht, da sie gelernt haben in hohen Erregungslagen trotzdem ansprechbar und aufnahmefähig zu bleiben.

Ziel dieser Ausbildung ist es, den Hund artgerecht körperlich und geistig auszulasten und sich gemeinsam mit ihm das vorgegebene Prüfungsschema zu erarbeiten (NICHT die Verteidigung des Hundeführers im Alltag).